header

Zum neuen Schuljahr stellt der Caritasverband für den Landkreis Haßberge e.V. weitere acht Ausbildungsplätze zur Verfügung. Zu Altenpflege-Fachkräften werden ausgebildet: Im Haus St. Bruno in Haßfurt Marieluis Baum und Djanabati Atarigbe, im Caritas-Altenservicezentrum St. Martin in Hofheim Manina Reiml und Tamara Anderson sowie in der Caritas-Sozialstation Kerstin Mantel und Jörg Termathe. Im Caritashaus Julius Echter in Haßfurt beginnen zwei junge Männer ihre Ausbildung: Lukas Schmidtke zum Kaufmann Büromanagement, André Schmidtke zum Informatikkaufmann.

Insgesamt werden damit derzeit 14 Auszubildende beschäftigt. „Wir wollen mit den Ausbildungsplätzen unseren Beitrag leisten und jungen Menschen die Chance geben, Berufe mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten zu erlernen. Der zeitliche und finanzielle Aufwand, den wir als Ausbildungsträger besonders in der Altenpflege damit übernehmen, ist uns die gute Sache wert. Wir sehen dies als notwendige und sinnvolle Investition in die Zukunft, denn ohne Fachkräfte könnte der hohe Qualitätsstandard unserer Pflegeeinrichtungen nicht gehalten werden“, machte die Caritas-Geschäftsführerin Anke Schäflein deutlich. Außerdem stellt die Caritas in ihren Altenhilfeeinrichtungen Praktikumsplätze für Absolventen der Sozialpflege- und Krankenpflegeschulen Schweinfurt und Haßfurt sowie der Altenpflegeschule Hofheim zur Verfügung. In den Caritas-Beratungsstellen und den Verwaltungen sind ebenfalls Praktika möglich. „Schüler und Studenten aus dem Umkreis können somit ihre Übungswochen in der Nähe ihrer Wohnorte absolvieren“, so Anke Schäflein weiter.
Die Auszubildenden wurden bereits in den jeweiligen Caritas-Einrichtungen herzlich willkommen geheißen. Alle Leitungskräfte wünschten einen guten Start, viel Erfolg und Energie und natürlich auch Spaß. Nun nahmen die Auszubildenden am „Einführungsnachmittag für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ teil. Dabei wurde sehr umfassend über die Caritas als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche mit den vielen Gliederungen informiert sowie über die Grundlagen, Werte, Aufgaben und das Leitbild des neuen Arbeitgebers Caritasverband für den Landkreis Haßberge e.V. Die einzelnen Einrichtungen wurden vorgestellt, ebenso die Rechte und auch Pflichten der Mitarbeitenden sowie wichtige Ansprechpartner innerhalb des Verbandes. Beim gemütlichen Beisammensein waren nicht nur die ausgiebigen Informationen Thema.
Neben vielen kostenlosen Beratungsdiensten für schwierige Lebenslagen und einem umfassenden Netz der Altenhilfe – beides steht allen Bürgern des gesamten Landkreises zur Verfügung – bietet der Caritasverband in unserer Region jungen Menschen Ausbildungschancen sowie Arbeitsplätze für derzeit 325 hauptberuflich Mitarbeitende. Dabei sind nicht eingerechnet die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 43 Caritasvereine, 39 Caritas-Kindergärten, -Kinderkrippen, -Mittagsbetreuungen, der Kinder- und Jugendhilfe Eltmann sowie der Caritas-Schulen im Landkreis Haßberge. Außerdem engagieren sich etwa 700 freiwillig Tätige, ohne deren Einsatz Vieles nicht möglich wäre. Deutschlandweit ist die Caritas mit mehr als 620 000 hauptberuflichen Mitarbeitern der größte soziale Arbeitgeber, auch in dieser Zahl sind die Ehrenamtlichen nicht enthalten.
Auskunft wird gerne unter 09521 691-0 erteilt; im Internet finden sich Informationen unter www.caritas-hassberge.de

­