header

Das traditionelle Caritasfest der Begegnung fand in diesem Jahr wieder auf dem Platz zwischen Ritterkapelle und Caritashaus statt. Zum Gelingen trugen neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Flüchtlings- und Integrationsberatung zahlreiche ehrenamtlich engagierte Helferinnen bei. Viele Gespräche, gegenseitiges Kennenlernen, gemeinsames Feiern und dabei Vorurteile und Ängste abbauen, das sind die Ziele dieses Festes. So gab es auch heuer wieder den einen oder anderen neuen Kontakt zwischen Deutschen und Ausländern. Die kleinen Besucher kennen keine Berührungsängste, fröhliches Kinderlachen, miteinander spielen und Spaß haben sind selbstverständlich.

Zu Beginn des Festes versammelten sich die Besucher in der Ritterkapelle zu einem interreligiösen Gebet. Kaplan Nicolas Kehl, Pfarrei Haßfurt, und Imam Mohammed-Nour Alazez aus Schweinfurt, gestalteten das Gebet gemeinsam. Im Mittelpunkt stand Abraham, der in den drei großen monotheistischen Religionen: Christentum, Judentum und im Islam eine herausragende Rolle spielt. Im Buch Genesis wird Abraham beschrieben als ein Mann, der unvoreingenommen auf fremde Besucher zugegangen ist und sie zu sich in sein Zelt zum Essen eingeladen hat. Die Gastfreundschaft ist ein wesentliches Merkmal und Kennzeichen aller drei Religionen. Abraham kann uns ein Beispiel sein für den Umgang mit dem Fremden. Er nahm die Fremden bei sich auf, weil er sie als Mitmenschen akzeptierte und er in ihnen Gott begegnete. Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes und hat somit eine unverlierbare Würde. Was sich zunächst als eine einseitige Handlung herausstellte, bekam durch die Verheißung der Fremden eine ganz neue Wendung. In Gastfreundschaft und Begegnung liegt für beide Seiten die Chance, dazu zu lernen und voneinander zu profitieren.

Mit viel Begeisterung brachte der Kinderchor der Pfarrei St. Kilian unter der Leitung von Johannes Eirich die Freude an der Gemeinschaft und des Miteinanders mit Flötenspiel und Gesang zum Ausdruck. Mit einem herzlichen Applaus dankten die Besucher den Kindern.

­