header

Der zentrale Baustein gegen den Pflegenotstand

Zum neuen Schuljahr stellt der Caritasverband für den Landkreis Haßberge e.V. weitere elf Ausbildungsplätze in der Altenpflege zur Verfügung. Zu Altenpflege-Fachkräften werden ausgebildet: Im Caritas Seniorenheim Sankt Bruno in Haßfurt Carolin Keller und Kerstin Mantel, im Caritas-Altenservicezentrum St. Martin mit den Hausgemeinschaften St. Anna in Hofheim Antje von der Linden, Yasmine Quindeau, Ivana Pendic, Chantale Hesler, Ekatarina Del und Kateryna Molchanova sowie in der Caritas-Sozialstation Diana Krappmann, Patricia Wolfschmitt und Vanessa Oehrlein. Insgesamt werden damit derzeit 23 Auszubildende beschäftigt. „Wir wollen mit überdurchschnittlich vielen Ausbildungsplätzen unseren Beitrag leisten und jungen Menschen die Chance geben, Berufe mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten zu erlernen. Der zeitliche und finanzielle Aufwand, den wir als Ausbildungsträger damit übernehmen, ist uns die gute Sache wert. Wir sehen dies als notwendige und sinnvolle Investition in die Zukunft, denn ohne Fachkräfte könnte der hohe Qualitätsstandard unserer Pflegeeinrichtungen nicht gehalten werden. Wir freuen uns, dass dieses Jahr tatsächlich so viele Auszubildende eingestellt werden konnten, wie wir uns vorgenommen hatten“, machte die Caritas-Geschäftsführerin Anke Schäflein deutlich. Richtig ist nämlich, dass Pflege ein sogenannter Mangelberuf ist, d.h. es stehen mehr offene Stellen zur Verfügung, als besetzt werden können. So auch in der Ausbildung. Hier ist es den Caritas-Pflegeeinrichtungen von Vorteil, dass sie über die sehr gute Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen vielen Jugendlichen bereits aus Praktika bekannt sind. Diese konnten somit schon vor einer Ausbildungsentscheidung in den Beruf hineinschnuppern. „Wir sehen es als Auszeichnung für unsere gute Schülerbetreuung, dass diese Jugendlichen wieder kommen. Sie haben kennenlernen dürfen, dass Pflege eine erfüllende und geschätzte Arbeit darstellt“.
Wer sich erst jetzt, Mitte September, schlüssig ist, dass er in die Altenpflege gehen möchte, gerne auch als Quereinsteiger oder im zweiten Lehrjahr, kann sich, wenn er sich beeilt, jetzt noch bei der Caritas bewerben.
Auch wenn sich im nächsten Schuljahr die Ausbildungsgrundlage hin zur generalistischen Ausbildung ändert, ist die Caritas gut aufgestellt: sie bietet für die neue Ausbildung auch zahlreiche Ausbildungsplätze an. Bewerbungen sind auch jetzt schon möglich. Die Ausbildungsbedingungen ändern sich nicht.
Außer dreijährigen Ausbildungsplätzen in der Pflege stellt die Caritas in ihren Altenhilfeeinrichtungen Praktikumsplätze für Absolventen der Sozialpflege- und Krankenpflegeschulen Schweinfurt und Haßfurt sowie der Altenpflegeschule Hofheim für Altenpflegehelfer zur Verfügung. In den Caritas-Beratungsstellen und den Verwaltungen, sowie im Leitungsbereich der Senioreneinrichtungen, z.B. für Pflegemanagement-Studenten, sind ebenfalls Praktika möglich. „Schüler und Studenten aus dem Umkreis können somit ihre Übungswochen in der Nähe ihrer Wohnorte absolvieren“, so Anke Schäflein weiter.
Die Auszubildenden wurden bereits in den jeweiligen Caritas-Einrichtungen herzlich willkommen geheißen. Alle Leitungskräfte wünschten einen guten Start, viel Erfolg und Energie und natürlich auch Spaß.

Neben vielen kostenlosen Beratungsdiensten für schwierige Lebenslagen und einem umfassenden Netz der Altenhilfe - beides steht allen Bürgern des gesamten Landkreises zur Verfügung - bietet der Caritasverband in unserer Region jungen Menschen Ausbildungschancen sowie Arbeitsplätze für derzeit 330 hauptberuflich Mitarbeitende. Dabei sind nicht eingerechnet die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 43 Caritasvereine, 39 Caritas-Kindergärten, -Kinderkrippen, -Mittagsbetreuungen, der Kinder- und Jugendhilfe Eltmann sowie der Caritas-Schulen im Landkreis Haßberge. Außerdem engagieren sich etwa 700 freiwillig Tätige, ohne deren Einsatz Vieles nicht möglich wäre. Deutschlandweit ist die Caritas mit mehr als 620 000 hauptberuflichen Mitarbeitern der größte soziale Arbeitgeber, auch in dieser Zahl sind die Ehrenamtlichen nicht enthalten.
Auskunft wird gerne unter 09521 691-0 erteilt; im Internet finden sich Informationen unter www.caritas-hassberge.de

­