header

Angesichts der aktuellen Nachrichtenlage, dass Diskotheken seit Anfang Oktober wieder geöffnet haben und somit Tanzveranstaltungen im Rahmen der 3-G-Regel wieder erlaubt sind, mag diese Nachricht auf den ersten Blick vielleicht überraschen: Der für den 5.2.2022 geplante Caritasball im Oberaurach-Zentrum wird nicht stattfinden.

Die Entscheidung, die Traditionsveranstaltung im zweiten Jahr in Folge abzusagen, fiel bereits im August, denn dann hätten die Vorbereitung des Balls beginnen müssen, wofür Kosten entstünden. Die Deckung der Kosten durch Einnahmen ist coronabedingt mit einem großen Risiko verbunden. Keiner wagt abzuschätzen, ob und in welchem Rahmen der Ball 2022 tatsächlich durchführbar wäre – weder heute, noch zu dem Zeitpunkt als die Entscheidung im Sommer 2021 für oder gegen den Caritasball getroffen werden musste.

„Aber auch jetzt, im Herbst 2021, und trotz der gelockerten Verordnungslagen, sehen wir unsere Entscheidung zur Absage des Balls 2022 als richtig an. Dies vor allem, wegen der bedauerlicherweise immer noch niedrigen Impfquote im Landkreis Haßberge und in Bayern und dem damit einhergehenden hohen Risiko einer doch wieder deutlichen vierten Infektionswelle. Der Ball ist eine Tanzveranstaltung mit hunderten Tanzpaaren, bei der sich die Menschen nahe kommen und auch näher kommen sollen – in einem geschlossenen Raum und mit einer übermäßigen Aerosolentwicklung wegen der Bewegung und das im Februar. In einer Zeit also, in der Coronaviren beste Bedingungen vorfinden, um sich zu verbreiten“, erklärt die Geschäftsführerin Anke Schäflein.

Der Vorsitzende des Caritasverbandes, Johannes Simon ergänzt: „Unser aller Gesundheitsschutz hat zu jeder Zeit Vorrang. Wir wissen, dass es sich beim Caritasball um eine traditionsreiche Veranstaltung handelt, die große Wertschätzung genießt. Deshalb fiel uns die Absage nicht leicht. Wir bitten alle Tänzerinnen und Tänzer um Verständnis für diese Entscheidung.“

­