header

Nachdem die für November 2021 angesetzte Vertreterversammlung des Caritasverbandes für den Landkreis Haßberge nicht beschlussfähigt war, fand nun kürzlich die Nachholveranstaltung im Zeiler Pfarrsaal mit 2G-Plus und unter Einhaltung der Masken- und Abstandregeln statt. Geladen waren Vertreterinnen und Vertreter der Kirchenstiftungen, Pfarrgemeinderäte, Caritasbeauftragten und Caritasvereine sowie persönliche Mitglieder.

Vorsitzender Johannes Simon und Geschäftsführerin Anke Schäflein sowie ihr Stellvertreter Georg Wagner blickten auf das Jahr 2020 zurück. Zumindest auf dem Papier war es für den Kreiscaritasverband ein sehr gutes Jahr, in dem man mit einem Plus von 9,2% im Vergleich zum Vorjahr abschließen konnte, wie der stellvertretende Geschäftsführer Georg Wagner berichtete: „Alles in allem sind die Aufwendungen schwächer gestiegen als die Erträge. Wirtschaftlich sind wir zufrieden.“ Dass das Corona-Jahr jedoch für alle Beteiligten, die mit vielen Herausforderungen und Unwägbarkeiten zu kämpfen hatten, viel Kraft gekostet hat, zeigte der Bericht von Geschäftsführerin Anke Schäflein: „Es war ein Kraftakt. Angefangen bei der Beschaffung der Schutzausrüstungen, bis hin zu kurzfristigen Vorgaben und Maßnahmenverordnungen – in all unseren Arbeitsbereichen mussten wir dazulernen und uns immer wieder neu einstellen. Wir konnten ja nicht einfach alle Einrichtungen und Dienste schließen und uns ins Home-Office verabschieden. Unsere Arbeit war vor Corona wichtig und war durch Corona oftmals noch mehr von Nöten.“ Mit rund 340 hauptberuflichen und rund 100 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, engagiert sich der Caritasverband in Einrichtungen der Altenhilfe, Eingliederungshilfe, Gefährdetenhilfe und Kinder- und Jugendhilfe. „Begegnen, Beraten, Betreuen. Das machen wir, getreu auch dem Jahresmotto des Deutschen Caritasverbandes, gemeinsam. Ich freue mich über jede und jeden Einzelnen, dem wir mit einem unserer Angebote helfen konnten. Und ich danke allen, die bei uns auf vielfältige Weise mitarbeiten. Jede und jeder ist wichtig“, so der Vorsitzende Johannes Simon.

Einstimmige Wahlen zeigen Wertschätzung
„Danke, für die tolle Arbeit, die Sie alle hier leisten. Die Einstimmigkeit der Wahlen heute Abend zeigt es ja auch deutlich, dass man Vertrauen hat, in das was Sie tun. Das ist phantastisch“, resümierte am Ende Alfred Neugebauer aus Ebern, ein langjähriger Delegierter. Die Anwesenden pflichten seinen Worten mit Applaus bei.

Gewählt wurden der Vorstand und der Caritasrat, das Aufsichtsgremium des Verbandes. Der Vorstand wurde in der bisherigen Besetzung und einstimmig wieder gewählt: 1. Vorsitzender: Johannes Simon, 2. Vorsitzender: Michael Ziegler, Beisitzerinnen: Birgit Bayer und Bettina Wegner-Schmidt. Caritaspfarrer Stephan Eschenbacher bleibt ebenfalls im Vorstand.

Auch der Caritasrat wurde einstimmig gewählt. Neu im Gremium sind Isabella Friedrich, Thomas Sechser und Dietmar Herrnleben vertreten, während Werner Kaffer, Steffen Vogel, Michela Leidner, Martin Gehring und Rudolf Hart in ihrer Rolle als Ratsmitglieder bestätigt wurden.

Als Verbandsprüfer wurden Herr Ottmar Kuhn und Frau Sabine Weinbeer gewählt.

Den Vorstand der Caritasstiftung für den Landkreis Haßberge bilden künftig, neben den geborenen Mitgliedern Herrn Simon (Vorsitzender) und Frau Schäflein (Geschäftsführerin): Werner Kaffer, Bettina Wegner-Schmidt und Birgit Bayer. Auch diese wurden einstimmig von der Versammlung gewählt. Gegen 21 Uhr schloss Johannes Simon die Sitzung mit einem Mut machenden und motivierenden Text: „Orientier dich am Licht.“

­