header

Unsere Grundsätze

Beratung und Betreuung sind kostenlos. 

Alle Mitarbeiter*innen unterliegen der Schweigepflicht.

Wir beraten unabhängig von Alter, Konfession, Herkunft, Weltanschauung oder sozialer Stellung.

Wir unternehmen nichts ohne Ihre Zustimmung.

Die Haßberg-Card ist eine freiwillige und zusätzliche Leistung für Einwohnerinnen und Einwohner mit geringem Einkommen und Hauptwohnsitz im Landkreis Haßberge. Die Einführung wurde am 12.11.2009 durch den Ausschuss für Arbeit, Bildung und Soziales beschlossen. Die Träger sind der Caritasverband für den Landkreis Haßberge e.V. und das Diakonische Werk Haßberge e.V.

Wer hat Anspruch auf die Haßberg-Card?

Anspruchsberechtigt ist, wer nicht ausreichend aus eigenem Einkommen und Vermögen die Teilnahme am öffentlichen und kulturellen Leben sicherstellen kann. Die Gewährung der Haßberg-Card ist einkommens- und vermögensabhängig. Dies wird für jeden Einzelfall individuell überprüft.

Gültigkeit

Grundsätzlich ist die Haßberg-Card ein Kalenderjahr gültig. Sie kann auf Antrag um ein Jahr verlängert werden. Eine zeitliche Befristung innerhalb eines Kalenderjahres, z.B. bei vorübergehender Notlage des Antragstellers, ist ebenso möglich. Sollte eine Voraussetzung für die Antragsberechtigung wegfallen, verliert die Haßberg-Card mit dem Zeitpunkt des Wegfalls ihre Gültigkeit. Die Haßberg-Card ist nicht übertragbar.

Wo bekomme ich die Haßberg-Card?

Ein Antrag kann gestellt werden bei:

  • Caritasverband für den Landkreis Haßberge e.V., Obere Vorstadt 19, 97437 Haßfurt, Tel. (0 95 21) 6 91-0
  • Diakonisches Werk, Hauptstr. 12, 96126 Maroldsweisach, Tel. (0 95 32) 92 23-0
  • Lebenshilfe, Steigpfad 4a, 97437 Haßfurt, Tel. (0 95 21) 95 31-0
  • Rotes Kreuz, Industriestr. 20, 97437 Haßfurt, Tel. (0 95 21) 95 50-0
  • und den teilnehmenden Städten und Gemeinden (weiter unten finden Sie eine Liste aller teilnehmenden Städte und Gemeinden)

Diese Stellen geben nach erfolgreicher Überprüfung der Unterlagen die Karte auch aus. Beantragung, Erstausfertigung und Verlängerung sind kostenlos. Bei Verlust ist eine Gebühr von 5,- € zu entrichten.

Zur Antragstellung wird dringend empfohlen, einen Termin zu vereinbaren und das Antragsformular - wenn möglich - ausgefüllt mitzubringen!

Das Antragsformular kann hier heruntergeladen werden:

Name/Bezeichnung  
Richtlinien
84.42 KB
Antragsformular
88.54 KB

Was bietet die Haßberg-Card?

Mit der Haßberg-Card können ab 1. Juli 2010:

  • Lebensmittel in den Sozialläden der Haßfurter Tafel in Haßfurt und Eltmann bezogen werden
  • die Schwimmbäder im Landkreis zu ermäßigten Preisen besucht werden

Künftig sollen weitere Leistungen und Angebote im kulturellen und sportlichen Bereich zu ermäßigten Preisen zur Verfügung gestellt werden. Der aktuelle Stand des Leistungsumfangs der Haßberg-Card ist hier einsehbar oder bei den teilnehmenden Wohlfahrtsverbänden und Gemeinden erhältlich.

Warum sollten Sie Förderer/Sponsor werden?

  • Sie engagieren sich für eine sinnvolle Sache, tun etwas Gutes, entlasten vor allem Familien, aber auch Alleinstehende am Rande der Gesellschaft
  • Ihr soziales Engagement wird öffentlich bekannt
  • Durch Flyer, Internet, Presseveröffentlichungen, Mundpropaganda erhalten Sie damit kostenlose Werbung
  • Sie erschließen sich neue Kundenkreise und Mitglieder, die ohne Preisermäßigung überhaupt nicht erreicht würden, da sie das jeweilige Angebot nicht nutzen könnten
  • Bei einer Änderung der finanziellen Situation bleiben die dann ehemaligen Haßberg-Card-Nutzer vielleicht bei ihren Gewohnheiten und werden reguläre Kunden, Vereinsmitglieder, Veranstaltungsbesucher etc.
  • Für all diese Vorteile müssen Sie selbst kein Geld einbringen. Sie beteiligen sich, indem Sie Ihr Angebot einem speziellen, kleinen Kundenkreis preisgünstiger zur Verfügung stellen. Sicherlich haben Sie dann weniger Gewinn; das ist aber immer noch besser als gar kein Gewinn. Und Sie erhalten zusätzlich noch die anderen, vorstehenden Vorteile

Wer kann Förderer werden?

  • Sportvereine
  • Musikvereine
  • kulturelle und sonstige Vereine jeglicher Art
  • Veranstalter von kulturellen Angeboten und Festen (z.B. Musik in fränkischen Schlössern, Kirchenmusik in den Haßbergen etc.)
  • Kinos
  • Geschäfte (z.B. Lebensmittel, Bekleidung und Schuhe, Haushaltsgeräte, Schulmaterial etc.)
  • Nachhilfe-Institute
  • Banken und Sparkassen
  • Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten
  • Bibliotheken und Büchereien
  • Anbieter von Mittagsverpflegung in Kindergärten und Schulen
  • Volkshochschulen
  • Zeitungsverlage
  • Freizeiteinrichtungen (z.B. Eisstadion, Bowlingbahn, Kegelbahnen, Freizeitparks)
  • öffentlicher Nahverkehr
­