header

Wie jedes Jahr haben auch heuer wieder viele Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas-Altenservicezentrums St. Martin mit den Hausgemeinschaften St. Anna in Hofheim eine Osterkrone hergestellt. Die Metallkonstruktion hatte wie immer Sigi Kolb, eine Mitarbeiterin aus St. Martin, zur Verfügung gestellt ebenso wie das gesamte benötigte Grün, das sie aus ihrem Garten mitgebracht hatte.

Das Caritas-Altenservicezentrum St. Martin mit den Hausgemeinschaften St. Anna unternimmt monatlich zwei Ausflüge. Einmal liegen die Ziele weiter entfernt und die Bewohnerinnen und Bewohner werden mit Bussen gefahren, so auch diesmal zur Gaststätte Göller in Zeil. Dort ließ man sich eine deftige Brotzeit schmecken und genoss den Aufenthalt in dem urigen Wirtshaus. Natürlich drehten sich dabei die Unterhaltungen um die guten alten Zeiten.

Die Kinder des Kindergartens Lendershausen machten sich zusammen mit ihren Erzieherinnen zu Fuß auf, das drei Kilometer entfernte Caritas-Altenservicezentrum St. Martin in Hofheim zu besuchen. Dort überraschten sie die Bewohnerinnen und Bewohner auf den einzelnen Pflegestationen sowie in den Hausgemeinschaften St. Anna mit einem kleinen „Hasen-Theater“. Zudem bereiteten sie mit ihren eingeübten Frühlings- und Osterliedchen große Freude. Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache und die Zuschauer und Zuhörer genossen die Darbietungen und spendeten viel Beifall.

Am Dienstag, 10. April, referiert der Caritas Senioren- und Angehörigenberater Diplom-Sozialpädagoge (FH) Thomas Jakob um 14 Uhr beim Seniorenkreis Dampfach zum Thema „Alzheimer und Demenz“. Die Veranstaltung findet im Sportheim statt. Selbstverständlich beantwortet Thomas Jakob gerne Fragen der Anwesenden und lädt zur Diskussion ein.

Am Sonntag, 18. März, referiert der Caritas Senioren- und Angehörigenberater Diplom-Sozialpädagoge (FH) Thomas Jakob um 14:30 Uhr beim Caritasverein Jesserndorf zum Thema „Finanzierung ambulante und stationäre Pflege – Leistungen der Pflegeversicherung“. Die Veranstaltung findet in der Gaststäte Hümmer statt. Selbstverständlich beantwortet Thomas Jakob gerne Fragen der Anwesenden und lädt zur Diskussion ein.

„Ich bin den ganzen Tag am Telefonieren, um für unser Projekt ‚FairMieten‘ soziale Wohnungen zu finden“, berichtete Sabine Wagner. Sie ist nicht nur die Ansprechpartnerin für Wohnungssuchende mit geringem Einkommen beim Caritasverband für den Landkreis Haßberge, sondern auch für Anbieter von preisgünstigen Wohnungen. „Um verstärkt Vermieter anzusprechen und um ihnen den Kontakt zu uns zu erleichtern, bietet ihnen unser Verband ab sofort auch eine Online-Wohnungsbörse“, teilte sie mit.

Im Advent zogen die Caritas-Sozialstation, der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) und die Beratung für Ehe-Familien und Lebensfragen der Diözese Würzburg ins Haus St. Bruno in Haßfurt ein. Sie alle fühlen sich hier sehr wohl, genießen die neuen Räume und die Hausgemeinschaft mit dem Alten- und Pflegeheim und den anderen kirchlichen Diensten, die bereits hier eingezogen sind. Im Zuge der Umbauarbeiten gibt es aber derzeit ein bisschen Verwirrung über die Eingangssituation „unsere Kunden oder Klienten finden uns derzeit nicht immer auf Anhieb“, erklärt Rita Stephan vom Sozialdienst, der unter anderem die Schwangerenberatung anbietet. Aus diesem Grund fand ein Pressegespräch statt, um den derzeitigen Stand des Mammutprojekts in St. Bruno zu erläutern.

Am Sonntag, 11. März, referiert der Caritas Senioren- und Angehörigenberater Diplom-Sozialpädagoge (FH) Thomas Jakob um 14:15 Uhr beim Caritasverein Unterpreppach zum Thema „Versicherungen im Alter“. Die Veranstaltung findet im Probenheim des Musikvereins statt. Selbstverständlich beantwortet Thomas Jakob gerne Fragen der Anwesenden und lädt zur Diskussion ein.

Im Caritas-Altenservicezentrum St. Martin mit den Hausgemeinschaften St. Anna in Hofheim konnten wieder einmal verdiente Mitarbeiterinnen 10-jähriges Jubiläum feiern. Sandra Löther, Silke Rögner, Elke Roppelt, Elke Wagner und Ruth Winter arbeiten als Präsenzkräfte in St. Anna, Stephanie Zogalla ist in der Betreuung in St. Anna beschäftigt, Klaus Zeissner als Hausmeister. Sie wurden in kleinen Feierstunden geehrt.

Die Caritas-Angehörigengruppe für Suchtkranke findet das nächste Mal am Mittwoch. 07. März, von 18 bis 19:30 Uhr in der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für den Landkreis Haßberge e.V., in Haßfurt, Hauptstraße 73, statt. Die Angehörigengruppe ist ein Angebot an alle, die einem nahestehenden suchtkranken Menschen (Partner, Familienmitglied, Freund etc.) helfen oder sich auch nur informieren bzw. austauschen möchten. Oft erleben Angehörige Situationen mit dem Gefühl „so kann es nicht mehr weitergehen“. Hierzu bietet die Gruppe persönliche Erfahrungen hinsichtlich Entlastung und Unterstützung im Umgang mit dem suchtkranken Angehörigen.

Zum Thema „Burnout“ findet im Rahmen des 35-jährigen Jubiläums der Caritasberatungsstelle „Sozialpsychiatrischer Dienst – Beratungsstelle für seelische Gesundheit, Haßfurt“ (abgekürzt SpDi) am Donnerstag, 01.03., um 19 Uhr in der Mittelschule Zeil ein Vortrag statt. Referentin ist die Leiterin der Caritas-Beratungsstelle, Diplom-Psychologin Esther Rittner. Anmeldung bitte bis 26.02. unter 09524 850686.

„Caritas. Gemeinsam für Menschen in Not.“ heißt das Motto der Caritas-Frühjahrsammlung, die vom 26.02. bis 04. März stattfindet. Dieser Slogan will das Bewusstsein schärfen für die Verantwortung der Menschen füreinander und steht in direktem Zusammenhang mit dem diesjährigen Motto der Deutschen Caritas „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“. Bei der Sammlung bittet die Caritas um Spenden für Menschen, die in unserer nächsten Umgebung unsere Hilfe brauchen. Mit dem Geld werden z.B. Beratungsdienste mitfinanziert, bei denen Ratsuchenden geholfen wird, die aus unterschiedlichen Gründen dringend Unterstützung brauchen. Ursachen können neben körperlichen oder seelischen Erkrankungen auch Arbeits- oder Wohnungslosigkeit, Überschuldung, Sucht, Trennung sein – alles Situationen und Lebenslagen, in die man nicht kommen möchte, die aber manchmal einfach passieren.

­