Wir beraten Menschen,

  • in deren UMFELD Alkohol zum Problem geworden ist
  • deren ALKOHOLKONSUM Probleme schafft
  • die mehr MEDIKAMENTE nehmen als ihnen gut tun
  • die fürchten, in eine Abhängigkeit zu geraten
  • die sich aus einer Abhängigkeit befreien möchten
  • die durch ihren Drogenkonsum in eine Sackgasse geraten sind
  • die ihr Glück beim Spielen suchen und nicht finden
  • die über ihr Essverhalten endlich einmal reden möchten.

Unsere Angebote:

  • Beratung in Einzel- und/ oder Paar- bzw. Familiengesprächen
  • Ambulante Intensivbetreuung
  • Vorbereitung und Vermittlung zur stationären Behandlung
  • Begleitende Betreuung während eines Klinikaufenthaltes
  • Nachbetreuung
  • Beratung von Angehörigen
  • Krisenhilfe
  • Gruppenangebote (siehe unten - Downloads Flyer)
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen im Rahmen der Therapiekette
  • psychosoziale Betreuung bei Substitution
  • Nachbetreuung/Nachsorge
  • Beratung bei Essstörungen
  • Hilfestellungen bei "Sucht im Alter"

Hinter einer Suchterkrankung verbirgt sich eine Lebenshaltung, die oft schon in jungen Jahren gelernt wird. Dabei wird die Verantwortung für das eigene Leben abgegeben, eine eigenständige Lebensführung vermieden. Eigene Gefühle werden nicht wahrgenommen, elementare Bedürfnisse nicht mitgeteilt. Die entstehende innere Leere, der eigene Wertverlust wird versucht durch den engen Bezug zu Personen, Dingen (Besitz, Suchtmittel, Nahrung) oder Verhaltensweisen (Spielen, Essen, Arbeiten) auszugleichen. Das dabei praktizierte ausweichende Verhalten wird zur Gewohnheit, breitet sich auf immer mehr Lebensbereiche aus, entwickelt eine Eigendynamik und wird zur Sucht.

Nachsorgegruppen

Die Nachsorge ist ein wichtiger Bestandteil im Verlauf eines Gesundheitsprozesses und von großer Bedeutung. Bei der Nachsorge handelt es sich um Gruppenangebote zur Sicherung und Festigung der in der medizinischen Rehabilitation erworbenen Fähigkeiten. Die erworbenen Verhaltensweisen und Einstellungen im Rahmen des Suchtverhaltens werden überprüft und gefestigt. Einzelgespräche werden bei Bedarf (z.B. drohende und aktuelle Krisen) vereinbart. Diskretion ist für alle Gruppen eine wichtige Grundlage des gemeinsamen Handelns.

Die Gruppen treffen sich regelmäßig und sind für Personen, die eine stationäre Suchttherapie begonnen oder abgeschlossen haben. Gerne unterstützen wir Sie dabei, das Erlernte in den Alltag umzusetzen und begleiten Sie, einen dauerhaften Erfolg einer Abstinenz zu erzielen und zu festigen. Im Rahmen der Nachsorge finden Sie drei verschiedene Gruppenangebote. Die Inhalte und Rahmenbedingungen finden Sie auf unserem Flyer (siehe Downloads). Voraussichtlichen Termine, die in den einzelnen Gruppen individuell besprochen werden.

Nachsorgegruppe

14-tägig
in den Räumen der Beratungsstelle, Hauptstraße 73
Verantwortlich: Frau Virginia Ullrich

Begleitete + selbständige Gruppe:

14-tägig, mit Begleitung durch Mitarbeiter der Suchtberatung im vierwöchentlichen Wechsel
in den Räumen der Beratungsstelle, Hauptstraße 73
Verantwortlich: Herr Andreas Waldenmeier

Therapeutisch begleitete Gruppe:

monatlich
in den Räumen der Beratungsstelle, Hauptstraße 73
Verantwortlich: Herr Andreas Waldenmeier

zur Online-Beratung

Selbsthilfegruppen:

Der Kreuzbund e.V. ist eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke und ein Fachverband der Deutschen Caritas.

Kreuzbundgruppen im Landkreis Haßberge

Fachverband der Caritas, - Diözesanverband Würzburg e.V. – Gruppen im Landkreis Haßberge

Ansprechpartner und Treffpunkt:

Haßfurt

Reinhold Strätz, 09522/307
Peter Moschnitschka , 09521/9545628
wöchentlich, 19:30 Uhr, mittwochs im Caritashaus Julius Echter, Obere Vorstadt 19, 97437 Haßfurt, Gruppenraum im Keller

Frauengruppe: Brigitte Strätz, Tel.: 09522/307
jeden 1. Mittwoch im Monat

Knetzgau

Böhnlein Aloysius, Tel.: 09522/1381
14-tägig, jede ungerade Woche, 19:30 Uhr, donnerstags im Alten Rathaus, Knetzgau

Ebern

Schauer Achim, Tel.: 09531/5752
14-tägig 19:30 Uhr im ev. Gemeindehaus, Lützeleberner Str. 8

Hofheim

Die Gruppe in Hofheim wurde zum 31.12.2013 aufgelöst!!!

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe. Jeder Mensch, der suchtgefährdet oder abhängig ist oder den die Sucht seines Partners oder eines Familienmitglieds belastet, ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, sich im Alltag zurecht zu finden, ihre Probleme zu lösen und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Darüber hinaus fördert und praktiziert der Kreuzbund eine suchtmittelfreie Freizeitgestaltung.

Hilfreiche Links:

Name/Bezeichnung  
Flyer Suchtberatung
196.58 KB