header

„Der Trafikant“, der letzte Film mit Bruno Ganz

Die Caritas Haßfurt lädt am Dienstag, 28. Mai, erneut zum „KaKuKi (KaffeeKuchenKino)-Seniorenkino“ ins Capitol-Theater in Zeil ein. Gezeigt wird um 15 Uhr der mit Spannung erwartete österreichisch-deutsche Spielfilm von Nikolaus Leytner aus dem Jahr 2018 nach dem gleichnamigen Bestsellerroman von Robert Seethaler. Es ist der letzte Film mit dem kürzlich verstorbenen großen Schauspieler Bruno Ganz, der den Psychologen Sigmund Freud darstellt. Bereits ab 14 Uhr werden Kaffee und Kuchen angeboten, so dass die Besucher wie immer nicht nur „Kino“, sondern ein nettes, fröhliches Miteinander erleben. Man sitzt im Foyer zusammen, plaudert und genießt die lockere, unverkrampfte Atmosphäre.

Im Rahmen ihres 25-jährigen Firmenjubiläums hat die Geschäftsleitung des Sanitätshauses Mannl und Hauck aus Haßfurt laut einer Pressemitteilung beschlossen, verschiedenen Einrichtungen und Institutionen aus der Region eine Geldspende von jeweils 750 Euro zukommen zu lassen. Dafür will die Firma, bei der es unter anderem Orthopädie- und Rehatechnik sowie Orthopädie-Schuhtechnik gibt, auf Geschenken oder eine große Jubiläumsfeier verzichten, heißt es in der Mitteilung. Am Montag nahmen Vertreter der jeweiligen Vereine und Einrichtungen die Spenden in der Firmenzentrale Haßfurt entgegen.

Das Bild zeigt (von links): Udo Mannl, Geschäftsführer von Mannl und Hauck, Anja Hösch vom Verein Fortschritt Würzburg, Anke Schäflein, Geschäftsführerin des Caritasverbandes Haßberge, Olaf Haase, Vorsitzender der Lebenshilfe Haßberge, Helmut Will und Barbara Hertrampf vom Weissen Ring Haßberge sowie Uwe Hauck, Geschäftsführer von Mannl und Hauck.

… doch viele Private ein Flop. Die Gehälter sind also nicht prinzipiell so dürftig wie die Berichterstattung von ZDF, Spiegel Online & Co. zur Böckler-Studie vermuten lässt. Bei der Bremer Heimstiftung werden sie sogar noch einmal um 10 Prozent steigen.

2.740 Euro – diese Summe springt sofort ins Auge beim Überfliegen der Berichte über die neue Studie der gewerkschaftsnahen Böckler-Stiftung. So viel verdienen Altenpflegefachkräfte monatlich im Mittel für eine Vollzeitstelle. Das sind fast 500 Euro weniger als die Kollegen im Krankenhaus bekommen. Als Berechnungsgrundlage nutzten die Studienautoren Michaela Evans und Christine Ludwig vom Institut Arbeit und Technik (IAT) die repräsentative Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit der Jahre 2012 bis 2017.

Nach langjährigem Engagement gaben in der Jahreshauptversammlung des Caritasverein St. Magdalena am 21.März 2019 die 1.Vorsitzende Susanne Langer und ihr Team ihre Ämter ab.In Frau Langers Amtszeit entstand die erste Krippengruppe 2011 in Ebelsbach und im darauffolgenden Jahr der Außenbereich der Krippe.2013 wurde der Kindergarten mit einer zusätzlichen Regelgruppe und dem Kinderrestaurant erweitert.Letztes Jahr bewerkstelligte der ehrenamtliche Vorstand die zeitintensive Umgestaltung des Spielgartens.
Sie wollen nun einer neuen engagierten Mannschaft Platz machen, erklärt die ehemalige Vorsitzende.Als Höhepunkt der Versammlung und ihrer ehrenamtlichen Arbeit wurde Frau Langer die goldene Ehrennadel der Caritas überreicht.
Die Mitgliederversammlung wählte Lisa Reiser zur neuen Vorsitzenden, Anna Preller zur 2. Vorsitzenden, Marcel Gläser zum Kassier und Eva Lebender zur Schriftführerin. Als Beisitzer ergänzen Andreas Hoch und Matthias Kleilein-Klein den Vorstand.Zum Abschluss der Jahresversammlung bedankte sich der neue Vorstand für das entgegengebrachte Vertrauen und es fand ein reger Austausch statt.

Bei diesem Projekt vom Pflegestützpunkt und der Gesundheitsregion Plus sollen Schulklassen das Berufsbild der Pflegekraft vorgestellt und veranschaulicht bekommen.
So besuchten die Schüler der 9ten Klasse der Mittelschule Hofheim am Dienstag, den 26.03.2019 das Caritas-Altenservicezentrum St. Martin in Hofheim.
Die Schüler wurden von der Einrichtungsleitung, Frau Schröder, bereits erwartet. Sie führte durch die drei verschiedenen Bereiche des Hauses. Hierbei wurde der Tagesablauf in einem Altenheim anschaulich gezeigt und geschildert.
Überrascht zeigten sich die Schüler, dass so viele verschiedene Berufsgruppen neben der examinierten Altenpflegerin beschäftigt sind. So trafen sie auf die Pflegehilfs-, Präsenz- und Betreuungskraft, den Hausmeister oder das Küchen- und Reinigungspersonal; diese erklärten und zeigten bei dieser Gelegenheit gleich ihre jeweiligen Aufgaben.

Am 12.03.19 waren Schüler der Mittelschule Haßfurt, gemeinsam mit Ihrer Lehrerin, im Rahmen des Projektes „Pflege on Tour“, zu Besuch in unserer Einrichtung. Organisiert wird diese Aktion vom Pflegestützpunkt Haßfurt unter Federführung von Kathrin Glaubrecht. Hintergrund des Projektes ist es, dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken. Den Schülern wurde in Gesprächen und kleinen Aktionen, der Pflegeberuf in seiner Vielfältigkeit vorgestellt.

Informationsveranstaltung am Freitag, 29.03.2019

Wer im Straßenverkehr unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder anderen Betäubungsmitteln auffällt, bringt sich in Gefahr, dass der Führerschein entzogen wird. Zur Neuerteilung ist in der Regel eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) erforderlich. Diese Untersuchung beinhaltet neben einer medizinischen Untersuchung und verschiedenen Testverfahren ein psychologisches Gespräch - die Exploration. Diese hat den Auftrag die Fahreignung zu prüfen. Um hier bestehen zu können, ist nicht das Auswendiglernen von „gut gemeinten Ratschlägen“ sondern eine intensive selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Delikt erforderlich. Grundsätzlich prüft der Gutachter, ob vorliegende Eignungsdefizite aufgearbeitet wurden und ob sich das Verhalten ausreichend verändert hat, so dass eine erneute Auffälligkeit im Straßenverkehr ausgeschlossen werden kann.

Caritas-Frühjahrssammlung vom 18. bis 24. März

„Caritas. Gemeinsam stärker.“ heißt das Motto der Caritas-Frühjahrsammlung, die vom 18. bis 24. März stattfindet. Dieser Slogan will das Bewusstsein schärfen für die Verantwortung der Menschen füreinander und steht in direktem Zusammenhang mit dem diesjährigen Motto der Deutschen Caritas „Sozial braucht digital“. Digitalisierung verändert unser Zusammenleben und bietet viele neue Möglichkeiten – gerade im sozialen Bereich. Die Caritas-Kampagne 2019 ruft dazu auf, den digitalen Wandel mitzugestalten und fordert die Politik auf, den Fokus bei der Digitalisierung nicht nur auf Prozesse in Wirtschaft und Industrie zu richten.

Die Schüler der Sozialpflegeschule Haßfurt feierten unter der Leitung von Sybille Dankova und Jürgen Pöschl gemeinsam mit den Bewohnern des Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Bruno Fasching. Mit südamerikanischen Rhythmen bis „Rucki Zucki“ feuerten sie die Senioren an und animierten sie zum Mitmachen. Alt und Jung musizieren, singen und schunkeln ausgelassen. Weiter im Programm boten die Schüler lustige Sketche und Büttenreden dar und brachten die Bewohner zum Lachen. Mit Faschingskrapfen bei guter Stimmung ließen sie den lustigen Nachmittag gemeinsam ausklingen.

Das Caritas-Altenservicezentrum St. Martin mit den Hausgemeinschaften St. Anna unternimmt regelmäßig Ausflüge. So folgten die Bewohner vor kurzem einer Einladung der Theatergruppe aus Friesenhausen und besuchten dort das Theaterstück „Eine himmlische Beförderung“. Als Dankeschön für die Einladung überreichte Christine Sommer-Fuchs den Schauspielern Sekt.

Jeweils zu Gast: Sabine Paeth von der Caritas-Sozialstation. Am Sonntag, 17. März, ist die Leiterin der Caritas-Sozialstation Haßfurt/Ebern, Sabine Paeth, um 14 Uhr Gast beim Seniorennachmittag in Unterpreppach und um 15 Uhr in Jesserndorf.

Der Film „Maria Magdalena“ ist sowohl am 26. als auch am 27. März zu sehen.

Die Caritas Haßfurt lädt am Dienstag, den 26., und Mittwoch, den 27. März, zum „Seniorenkino“ ins Capitol-Theater in Zeil ein, inzwischen als „KaKuKi“ (KaffeeKuchenKino) bezeichnet.

­